AG Oberflächenaktive Proteine

Projektleiter: Prof. Dr. Lars Bräuer und Dr. Martin Schicht

 

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Untersuchung oberflächenaktiver Proteine (hier insbesondere Surfactant-Proteine (SP)). Im Fokus dieser Untersuchungen stehen die Analyse von Funktionen, molekular-biologischen Regulationsmechanismen, sowie der Einfluss der SP’s auf verschiedene Pathologien und Erkrankungen. Bislang standen hierbei vor allem ophthalmologische Fragestellungen im Vordergrund. Die Arbeitsgruppe konnte auf diesem Gebiet erstmals die Anwesenheit der vier, aus Lunge bekannten, Surfactant Proteine an der Augenoberfläche, im Tränenfilm und den assoziierten Geweben des Tränen-Nasenapparats nachweisen. Außerdem wurden neue Aspekte in Bezug auf die Pathogenese des „Trockenen Auges“ erörtert. Eigene Vorarbeiten zeigen nun, dass eine Vielzahl weiterer extrapulmonaler Gewebe ebenfalls auf die Expression und Anwesenheit von Surfactant Proteinen angewiesen sind (Speicheldrüsen, Teile des Zentralnervensystems, Teile des Gastrointestinaltraktes) und diesbezüglich intensiverer Analyse bedürfen.

Die bislang bekannten Surfactant Proteine unterscheiden sich in Hinblick auf physikochemische Eigenschaften, als auch Funktion und zelluläre Verteilung. Die sehr kleinen amphiphilen Surfactant Proteine B und C sind (zumindest innerhalb der bislang untersuchten Gewebe) fester Bestandteil der Phospholipdmembran. Dort sind sie verantwortlich für die Aufrechterhaltung der Oberflächenintegrität und die Verringerung der Oberflächenspannung. Auf der anderen Seite existieren die verhältnismäßig großen und oligomeren Surfactant Proteine A und D, die aufgrund ihrer dreidimensionalen Struktur der Klasse der C-Typ-Lektine zugerechnet werden und entsprechend eine bedeutende Rolle innerhalb des angeborenen Immunsystems einnehmen. Darüber hinaus unterstützt SP-A das hydrophobe Surfactant Protein B bei der Einlagerung in die Phospholipidmembran und verhindert die vorzeitige Sekretion von Lamellarkörperchen (Speicherform des alveolaren Surfactant) in die Alveole. Sowohl die laufenden, als auch die geplanten Forschungsprojekte setzen eine umfangreiche Kenntnis in Hinblick auf die zelluläre, subzelluläre und ultrastrukturelle Verteilung der oberflächenaktiven Proteine voraus.

 

Das Methodenspektrum der AG umfasst sämtliche molekularbiologische, mikrobiologische, bioinformatische und mikroskopische Methoden, sowie Immunhisto-Cytochemie und ELISA.

 


 

Innerhalb der Arbeitsgruppe werden Diplom-, Master-, und Promotionsarbeiten vergeben.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Lars Bräuer oder Dr. Martin Schicht